Zum Inhalt springen

Schlagwort: hole in the wall

Persisches Essen in New York? Natürlich im Pizza Paradise!

Persisches Essen in einem Pizzaladen? Hört sich alles andere als einladend und geradezu verrückt an, aber in New York ist ja bekanntlich alles anders. Und so findet man genau hier das "Taste of Persia NYC". Dessen Kassenschlager: Ash-e-Rasteh, Saeed Pourkays berühmte persische Nudelsuppe, die von ihm täglich mit frischer Liebe zubereitet wird.

Kommentare geschlossen

Mit der aufgehenden Sonne genießen: Little Tokyo

Kaum eine Stadt bietet eine derartige kulinarische Vielfalt wie NY. Im Grunde kann man alles und wirklich jedes Essen ausprobieren, ohne die Stadt überhaupt nur verlassen zu müssen. Dazu gehören natürlich die bekannten Viertel wie Little Italy oder Chinatown in Manhattan, aber auch unbekanntere und exotischere Ecken, die es aber durchaus aufzuspüren lohnt. Himalaya Heights haben wir ja schon vorgestellt, aber New York bietet natürlich noch viel mehr, weshalb wir in den folgenden Wochen unsere Lieblingsviertel vorstellen wollen. Den Anfang macht dabei “Little Tokyo”.

Kommentare geschlossen

Kati Rolls wie bei Mama – Indisches Street Food in Curry Hill

Gut, dass PriaVanda Chouhan nicht auf ihren Vater gehört hat. Schließlich behauptete dieser gegenüber seinem zukünftigen Schwiegersohn, dass seine Tochter überhaupt nicht kochen könne. Was PriaVanda zum Glück nicht abgehalten hat, mit dem Desi Galli einen der am besten laufenden Läden in Curry Hill zu eröffnen, in dem sie nun ihr beliebtes indisches Street Food verkauft.

Kommentare geschlossen

Herrgottsbscheißerle aus Tibet – Essen in Himalaya Heights

Kleindeutschland gibt es schon lange nicht mehr. Little Italy ist heute kaum mehr als eine Touristenfalle. Und in Chinatown ist nun wirklich jeder schon einmal gewesen. Wo also soll man hin, wenn man auf der Suche nach exotischer Küche und Gerichten ist? Warum nicht einmal tibetanische Maultaschen in Himalaya Heights!

Kommentare geschlossen

Brodo – nichts als Suppe hier

Wenn es um Essentrends geht, nimmt der New Yorker so manches in Kauf. Im Morgengrauen für Rainbowbagels anstehen? Warum auch nicht! Jemand dafür zu bezahlen, dass er einem den Platz in der irrsinnigen Cronutschlange freihält? Auf jeden Fall! Aber auf Brühe warten? Die einem dann auch noch im einen Kaffeepappbecher serviert wird? Unbedingt, zumindest so lange sie von Brodo ausgeschenkt wird.

Kommentare geschlossen

Nur Essen, kein Schnickschnack: New York Bakery

Tacos oder Aspirin? Vor dieser Wahl scheint man in der New York Bakery tatsächlich zu stehen. Denn während die Tacos auf der Speisekarte stehen, die über dem Tresen hängt, findet sich hinter diesem neben zahlreichen Kaugummipackungen, Keksdosen und Boxen mit nicht identifizierbarem Inhalt eben auch eine große Packung Tylenol. Eine Küche scheint es auf den ersten Blick dagegen nicht zu geben. Und hier soll man wirklich essen können? Geschweige denn gut?

Kommentare geschlossen

Great Burrito – Viel, authentisch-mexikanisch und günstig

Würde man das Great Burrito ohne Empfehlung betreten? Vermutlich nicht. Denn, sagen wir es einmal so, würde das Auge hier mitessen, dann hätte das Great Burrito ein Problem. Aber darum geht es in diesem Hole-in-the-Wall zum Glück auch gar nicht, sondern allein um das Essen. Und das ist hervorragend!

Kommentare geschlossen