Zum Inhalt springen

World´s 50 Best Restaurants 2018: 3 New Yorker Restaurants dabei

Bei der Verleihung der “World´s 50 Best Restaurants 2018” in Bilbao landeten drei Restaurants aus New York City unter den besten 50. Der Vorjahressieger, das „Eleven Madison Park“, musste seinen Platz an der Spitze jedoch vorerst räumen.

Fotos: Daniel Humm und Will Guidara (re.) — ©The World´s 50 Best Restaurants

Mit dem „Eleven Madison Park“ (Platz 4, Daniel Humm u. Will Guidara), dem „Cosme“ (Platz 25, Enrique Olvera u. Daniela Soto-Innes) und dem „Le Bernadin“ (Platz 26, Eric Ripert) konnten sich in diesem Jahr gleich drei New Yorker Restaurants unter den 50 besten der Welt platzieren. New York teilte sich mit dieser Anzahl an Restaurants auf der Liste den zweiten Platz mit Tokio und Lima – nur London war mit vier Lokalen hier der Spitzenreiter. Zählt man den New Yorker Koch Dan Barber, der neben dem „Blue Hill“ in New York City auch das „Blue Hill at Stone Barns“ etwas außerhalb der Stadt betreibt noch hinzu, kommt New York ebenfalls auf vier Restaurants. Barbers Farm-to-Table-Restaurant belegt Platz 12 auf der Liste, wird dort allerdings unter dem Ort Pocantico Hills geführt.

Dan Barber bei den 50 Best Talks
Derk Hoberg traf Eric Ripert (re.) beim 20-jährigen Jubiläum des Spitzenrestaurants Mugaritz

Alle Vertreter der genannten New Yorker Restaurants waren bei der feierlichen Verleihung vergangenen Dienstag im Palacio Euskalduna in Bilbao anwesend und trafen dabei auf Spitzenköche von allen Kontinenten – auch auf den diesjährigen Sieger der Auszeichnung, Massimo Bottura, der mit seiner „Osteria Francescana“ (Modena, Italien) zum zweiten Mal nach 2016 Platz 1 auf der bedeutenden Liste belegen konnte.

Das Abrutschen von Platz eins auf vier tat der guten Stimmung von Daniel Humm und Will Guidara, dessen Ehefrau Christina Tosi (Milkbar, NY) zuvor bereits bei der 50 Best Talks-Konferenz im Basque Culinary Center in San Sebastian aufgetreten war, keinen Abbruch. Nach einer mehrmonatigen Renovierungspause ihres Restaurants „Eleven Madison Parks“ vergangenen Sommer waren sie wohl ohnehin nicht davon ausgegangen, auch in diesem Jahr wieder den Spitzenplatz zu belegen.

Gut gelaunt im Baskenland: Will Guidara, Massimo Bottura, Joan Roca und Daniel Humm

Baskenland als toller Gastgeber

Auch das Drumherum um die eigentliche Preisverleihung konnte sich sehen lassen. Die kulinarisch so reichhaltige Region Baskenland im Norden Spaniens zeigte sich als perfekter Gastgeber für Köche und Journalisten aus aller Welt. Die vor allem für ihre Pintxos bekannte Gegend ist in Sachen Spitzengastronomie ein echter Vorreiter und darf sich zurecht als „Culinary Nation“ bezeichnen: Gleich vier baskische Restaurants (Mugaritz, Platz 9; Asador Etxebarri, Platz 10; Arzak, Platz 31; Azurmendi, Platz 43) konnten sich hier unter den besten 50 der Welt platzieren und so wurde die After Show-Party nach der Gala im prachtvollen Fußballstadion von Bilbao (San Mamés) für viele zu einem echten Heimspiel.

Strahlende Sieger: Massimo Bottura und seine Frau Lara

Hier die komplette Liste der World´s 50 Best Restaurants 2018

1. Osteria Francescana (Modena, Italy)
2. El Celler de Can Roca (Girona, Spain)
3. Mirazur (Menton, France)

4. Eleven Madison Park (New York City)
5. Gaggan (Bangkok, Thailand)
6. Central (Lima, Peru)
7. Maido (Lima, Peru)
8. L’Arpege (Paris, France)
9. Mugaritz (Errenteria, Spain)
10. Asador Etxebarri (Axpe, Spain)

11. Quintonil (Mexico City, Mexico)
12. Blue Hill at Stone Barns (Pocantico Hills, New York, USA)
13. Pujol (Mexico City, Mexico)
14. Steirereck (Vienna, Austria)
15. White Rabbit (Moscow, Russia)
16. Piazza Duomo (Alba, Italy)
17. Den (Tokyo, Japan)
18. Disfrutar (Barcelona, Spain)
19. Geranium (Copenhagen, Denmark)
20. Attica (Melbourne, Australia)
21. Alain Ducasse au Plaza Athénée (Paris, France)
22. Narisawa (Tokyo, Japan)
23. Le Calandre (Rubano, Italy)
24. Ultraviolet by Paul Pairet (Shanghai, China)
25. Cosme (New York City, USA)
26. Le Bernardin (New York City, USA)
27. Boragó (Santiago, Chile)
28. Odette (Singapore)
29. Alléno Paris au Pavillon Ledoyen (Paris, France)
30. D.O.M. (São Paulo, Brazil)
31. Arzak (San Sebastian, Spain)
32. Tickets (Barcelona, Spain)
33. The Clove Club (London, UK)
34. Alinea (Chicago, USA)
35. Maaemo (Oslo, Norway)
36. Reale (Castel Di Sangro, Italy)
37. Restaurant Tim Raue (Berlin, Germany)
38. Lyle’s (London, UK)
39. Astrid y Gastón (Lima, Peru)
40. Septime (Paris, France)
41. Nihonryori RyuGin (Tokyo, Japan)
42. The Ledbury (London, UK)
43. Azurmendi (Larrabetzu, Spain)
44. Mikla (Istanbul, Turkey)
45. Dinner by Heston Blumenthal (London, UK)
46. Saison (San Francisco, USA)
47. Schloss Schauenstein (Fürstenau, Switzerland)
48. Hiša Franko (Kobarid, Slovenia)
49. Nahm (Bangkok, Thailand)
50. The Test Kitchen (Cape Town, South Africa)

Daneben wurden folgende weitere Awards in Bilbao verliehen:

Chef’s Choice Award: Dan Barber (Blue Hill at Stone Barns, Pocantico Hills, New York)

Best Pastry Chef: Cédric Grolet

Lifetime Achievement Award: Gastón Acurio

Art of Hospitality Award: Geranium (Copenhagen, Dänemark)

One to Watch: Single Thread (Healdsburg, Kalifornien)

BBVA Scholarship Winner: Jessie Liu (Taipei)

Sustainable Restaurant Award: Azurmendi (Larrabetzu, Spanien)

Highest New Entry: Disfrutar (Barcelona, Spanien)

Highest Climber Award: Den (Tokio, Japan)