Zum Inhalt springen

New York-Trend: Salat im Glas

In New York ist der Salat im Glas schon lange in. Spätestens durch Instagram verbreitet sich der Trend nun immer schneller, posten doch viele voller Stolz ihre eigenen Salat im Glas-Kreationen.

Salat im Glas ist natürlich nichts Neues. Und ob diese Art der Lunchbox in New York erfunden wurde, darf auch bezweifelt werden. Wie das aber nun einmal so ist mit einem Trend, macht er gute Ideen einer breiteren Masse schmackhaft und deshalb freuen wir uns, dass es ihn gibt. Vor allem dann, wenn es sich um einen äußerst praktischen und zudem noch sehr stylischen Trend handelt. Klar, dass er bei den vielen New Yorker Büro-Angestellten gut ankommt. 

So macht ihr einen Salat im Glas

Mit einem knackigen und frisch angemachten Salat im Glas braucht man auch im Büro nicht mehr auf ein gesundes Mittagessen zu verzichten. Alles was ihr dafür braucht, sind Schraubgläser wie etwa die bekannten Mason Jars, etwas eigene Phantasie oder gute Rezepte und die dafür benötigten Zutaten. 

Geschichtet wird ein Salat im Glas von grob nach fein. Die Zutaten, die gröber geschnitten sind kommen ganz nach unten, darüber die feineren und ganz oben die Salatblätter und Kräuter. Natürlich passen auch Hühnchenstreifen, Thunfisch, gehackte Nüsse, Samen oder Sprossen und auch Obst ins Glas. Erlaubt ist letztlich, was Spaß macht und schmeckt. Einzig auf Lebensmittel die oxidieren, wie Avocado oder Apfel, sollte man verzichten und diese erst frisch zum Salat geben. Hier findet ihr passende Salatrezepte.

So könnte der Salat im Glas dann aussehen: 

Ganz unten: Tomaten, Paprika, Gurken, Hühnchen, Champignons, Kichererbsen

In der Mitte: Maiskörner, Feta oder anderer Käse, Karottenstreifen, Bohnen, Nüsse, Quinoa oder Couscous, Schinken, krosse Baconscheiben, gekochte Eier, Zwiebel

Oben: Grüner Salat, Babyspinat, Rucola, Sprossen, Kräuter

Natürlich könnt ihr auch anderes als Salat ins Glas füllen. Gegrilltes Gemüse, Quinoa-Gerichte, Reis- oder Nudelgerichte oder Suppen. Einfach die Zutaten schon am Vortag zubereiten und der Reihe nach ins Glas schichten.

Gemüsesticks mit Dip im Glas

Auch eine weitere Variante wollen wir euch hier nicht vorenthalten. Frische Gemüsesticks, die bereits im Dip im Glas stehen – ein echter Hingucker. Falls ihr nicht so viel Salat mitnehmen wollt, eignet sich übrigens auch ein ganz normales Marmeladenglas als Lunchbox. 

Salat im Glas - oder Gemüsesticks. Erlaubt ist, was schmeckt!
Salat im Glas – oder Gemüsesticks. Erlaubt ist, was schmeckt!

Dressing für den Salat im Glas

Was das Dressing angeht: Um auf Nummer sicher zu gehen, dass der Salat nicht schlapp wird und zusammenfällt, solltet ihr das Dressing separat zubereiten und verpacken und erst beim Anrichten im Büro über den Salat geben. So lässt sich auch gut dosieren, wie viel Dressing ihr benötigt.

Wenn ihr das Dressing allerdings direkt beimischen möchtet, solltet ihr es ganz unten ins Glas füllen. Dann zunächst die festeren Zutaten darauf schichten und anschließend erst den grünen Salat oder ähnlich empfindliche Zutaten. Dadurch wird verhindert, dass die Salatblätter schlapp werden – sofern das Glas aufrecht transportiert wird und die Salatblätter nicht mit dem Dressing in Berührung kommen.

Falls ihr den Salat im Glas schon am Vorabend zubereitet, solltet ihr ihn über Nacht unbedingt im Kühlschrank lagern. Wenn ihr dann das Glas öffnen und den Salat auf einen Teller oder in eine Schüssel stürzt, verteilt sich das Dressing automatisch über die anderen Zutaten.