Zum Inhalt springen

Mit dem Fahrrad zu New Yorks kulinarischen Hotspots

Es gibt viele Möglichkeiten, New Yorks kulinarische Seite zu entdecken. Eine, die noch viel zu selten genutzt wird, ist das Fahrrad. Das Fahrrad zeigt New York von einer ganz neuen, abwechslungsreichen Seite, zumal es eine besondere Erfahrung ist, sich die Luft des Big Apples auf dem Drahtesel um die Nase wehen zu lassen.

Wer sich mit dem Auto seinen Weg durch den Dschungel von New York bahnt, wird schnell bemerken, dass es mit vier Rädern gar nicht so leicht ist, von einem Lieblingsrestaurant zum Nächsten zu gelangen. Gerade an den riesigen Kreuzungen ist Geduld gefragt. Um schneller von einem Street BBQ zum nächsten Café zu fahren, empfiehlt sich im Big Apple der Umstieg aufs Fahrrad. Mit dem guten alten Drahtesel sind Gäste nicht nur um einiges schneller, sondern auch deutlich komfortabler unterwegs. Sie sehen mit dem Fahrrad einfach deutlich mehr von der Stadt als diejenigen, die sich lediglich auf Time Square und 5th Avenue konzentrieren.

Citi Bike ist beste Option

“Es gibt verschiedene Anbieter, bei denen beispielsweise in Manhattan ein Rad gemietet werden kann. Die beste Wahl für Urlauber sind aber noch immer die Citi Bikes.”, weiß Lukas Krause von Fahrradbook. Wer aufmerksam in New York unterwegs ist, wird das Citi Bike immer wieder zu Gesicht bekommen. Die blauen Räder sind mit einem entsprechenden Verweis am Hinterrad versehen. Das Citi Bike kann sehr flexibel und vor allem auch nach Bedarf gemietet werden. Es gibt mehrere Stationen in der Stadt, die mit Automaten versehen sind. An den Automaten kann flexibel gewählt werden, ob ein Fahrrad für insgesamt drei Tage oder 24 Stunden gemietet werden soll. Für 24 Stunden fällt eine günstige Gebühr von 12 Dollar an. Für drei Tage werden 24 Dollar fällig. Wer längere Zeit in New York unterwegs ist, sollte über den Kauf einer dauerhaften Mitgliedschaft nachdenken.

Es gibt bei diesem Angebot im Grunde nur einen kleinen Haken. Um die Räder freizuschalten, wird eine Kreditkarte benötigt. Nach Auswahl des Tarifs wird am Automat ein fünfstelliger Code angezeigt. Dieser muss wiederum direkt am Fahrrad eingegeben werden. Sobald das Lämpchen grün blinkt, kann das Fahrrad aus dem Halter gehoben werden und ist entsichert. Um das Radfahren in New York attraktiv zu machen, ist die erste halbe Stunde mit dem Citi Bike immer kostenlos. Die Räder können, wenn sie nicht mehr gebraucht werden, einfach in einer Station in der Nähe abgestellt werden. Allein in Brooklyn und Manhattan gibt es über 330 Citi Bike Stationen.

Fahrradfahren gilt in New York als sicher

Für manch einen, der zum ersten Mal in New York verweilt, mag der Gedanke daran, den Big Apple mit dem Rad zu erkunden, angsteinflößend sein. Einen Grund hierfür gibt es nicht – ganz im Gegenteil. New York ist für Radfahrer sehr sicher. Das liegt zum einen daran, dass es viele Fahrradwege gibt, die hervorragend ausgebaut sind. Zum anderen fahren die Autos selbst meistens kaum schneller als die Radfahrer, weil es aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens nicht möglich ist.

Es gibt eine ganze Reihe von Strecken, die mit dem Fahrrad besonders gut zu erkunden sind. Einen außergewöhnlichen Reiz hat der Central Park. Es gibt einen Radweg, der einmal rund um den Central Park führt. Radfahrer passieren hier den Zoo und das Metropolitan Museum. Außerdem kann ein Blick auf das in Harlem gelegene Eishockey-Stadion geworfen werden. Wer genügend Zeit mitbringt, kann im Central Park ein ausgiebiges Picknick planen. Über die Williamsburg Bridge, die über den East River führt, geht die Reise weiter nach Brooklyn. Hier kann New York von einer wahrhaft unverfälschten Seite entdeckt werden.