Zum Inhalt springen

New Yorks hippe Seite: Coole und trendige Cafés im Big Apple

Die zahlreichen hippen Cafés gehören zu New York wie die Freiheitsstatue und die legendäre Skyline von Manhattan. Kein Stadtteil des Big Apple kommt ohne seine ganz eigenen legendären Cafés aus. Dabei begeistern diese nicht nur durch ihre Auswahl und das Angebot an Kaffeespezialitäten, sondern auch durch das Interieur.

Die lässige Atmosphäre lässt den bestellten Lieblingskaffee noch besser schmecken. Zudem sind die New Yorker Cafés immer dazu bereit, das beliebte Heißgetränk neu zu erfinden. Die meisten Cafés haben schon in den frühen Morgenstunden geöffnet, sodass der Tag direkt mit einem leckeren Kaffee oder Espresso gestartet werden kann.

Warten lohnt sich

Um in New Yorks hippsten Cafés einen der festen Plätze zu ergattern, braucht es durchaus ein wenig Geduld, denn schon am Morgen sind die Meisten gut besucht. Ein Paradebeispiel ist Birch Coffee in der Nähe von Madison Square Park. Gut besucht ist dieses Kaffee einfach immer. Deswegen sollte definitiv auch ein bisschen Zeit mitgebracht werden. Diese ist es aber auch wert. Birch Coffee ist für seine exzellente Qualität bekannt. Die Mitarbeiter verstehen sich darin, diverse Spezialitäten aus der Espressomaschine zuzubereiten und überraschen auch immer wieder mit neuen Spezialitäten. Eines der legendären Angebote des Cafés ist der Kyoto drip iced coffee. Mittlerweile haben die Betreiber noch eine Filiale in Midtown errichtet. Diesem Café ist eine kleine Bücherei angeschlossen.

Kaffeegenuss trifft auf außergewöhnliche Spezialitäten

In den meisten New Yorker Cafés kann natürlich nicht nur exzellenter Kaffee, sondern auch die eine oder andere Spezialität genossen werden.

Im Abraco werden dagegen Traditionen aus Italien, Spanien und dem mittleren Osten kombiniert. Einst wurden hier nur Kaffee und Getränke aus einer kleinen Luke serviert. Heute ist das anders. Mittlerweile gibt es hier nicht nur leckeren Kuchen, sondern auch köstliche Cookies, die eine hervorragende Ergänzung zum Lieblingskaffee sind. Die Cookies werden mit Oliven zubereitet, wodurch sie besonders saftig sind.

Im “Ninth Street Espresso” gibt es besondere Spezialitäten aus der Espressomaschine, der ganz besonders liebevoll angerichtet wird. Der Kaffee wird mit leckerem Gebäck kombiniert.

● Auch im Petit Shell gibt es eine besondere Spezialität. Hier werden koschere Croissants serviert. Angeboten werden sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen. So reicht die Auswahl von süß bis hin zu salzig. Das Café ist recht klein, aber trotzdem gemütlich.

● Exzellenten Kaffee gibt es auch im Café Grumpy. Hier werden die Bohnen tatsächlich frisch nebenan geröstet und dann direkt verarbeitet. So gehen nur wenige Aromen verloren und es entsteht ein besonders intensiver Kaffee.

Relaxen am Central Park

Nicht ganz so bekannt, dafür aber nicht weniger empfehlenswert, ist The Loeb Boathouse. Es befindet sich direkt am Central Park und bietet einen wundervollen Blick über die Oase. Ein Besuch in dem Café bietet sich nach einem ausgiebigen Spaziergang an. Natürlich kann das Café den ganzen Tag besucht werden. Wirklich lohnenswert ist der Weg hierhin aber in den frühen Morgenstunden, in denen sich New York noch von einer recht entspannten Seite zeigt.

Echte Kaffeefans kommen um Hi-Collar nicht herum. Diese Adresse ist eine Mischung aus Café und Bar und hält für alle Genießer ein eigenes Kaffee-Menü bereit. Es gibt eine gigantische Auswahl an verschiedenen Kaffeebohnen, wobei bequem zwischen Angeboten aus Asien und Zentralamerika gewählt werden kann. Dabei überraschen die Betreiber immer wieder mit einer neuen Auswahl an Kaffeebohnen und bringen so frischen Wind in ihr Kaffeemenü. Eine der Spezialitäten ist die aus Äthiopien stammende Yurko-Bohne. Die verschiedenen Kaffeesorten versprühen immer besondere Aromen. Kaffee-Genuss wird im Hi-Collar wirklich zelebriert. Deswegen lohnt sich bereits aufgrund des besonderen Flairs ein Besuch.