Zum Inhalt springen

Steakhäuser in New York – Big Steaks am Big Apple

New Yorker lieben trotz aller Trends hin zu gesünderer Ernährung auch ein ordentliches Steak und die dazugehörigen Steakhäuser. Die Geschichte der besten New Yorker Steakhäuser ist dabei ein deutsche. Hier ein Überblick über die besten und bekanntesten Steakhäuser in New York City.

Im Bild: Wolfgang Zwiener sucht die besten Fleischstücke heraus (© Wolfgang´s Steakhouse)

Dry Aged Beef liegt voll im Trend. Dabei ist die Reife-Methode, bei der das Fleisch einige Wochen und in bestimmter Atmosphäre am Knochen reift, keine neue Erfindung, sondern wurde früher von allen Fleischern praktiziert. Die Reifezeit des Fleisches beträgt beim Dry Aging in der Regel zwischen drei und sechs Wochen. Dabei wird das Fleisch in speziellen Reiferäumen gelagert, in denen sowohl Luftfeuchtigkeit als auch die Geschwindigkeit der durchströmenden Luft reguliert werden. Heraus kommen die „besten Steaks“ der Welt“ – behaupten zumindest Fleischkenner – und das hat seine Gründe: Durch die längere Reifezeit wird die Wasserbindefähigkeit des Fleisches positiv beeinflusst und das Muskelgewebe und dessen Fasern werden während des Reifens zersetzt. Dadurch zieht sich das Fleisch beim Braten nicht so sehr zusammen, bleibt saftig und hat intensivere Aromen als herkömmlich gereiftes Fleisch.

Peter Luger und Wolfgang ´s Steakhouse – Zwei deutsche Steak-Karrieren in New York

Warum wir euch das erzählen? Weil die besten Steakhäuser in New York selbstverständlich eigene Reifekammern haben, in denen das perfekte Beef für die Steaks heranreift. So lagern alleine im Reiferaum von „Wolfgang´s Steakhouse“ in Tribeca beste Rindfleischstücke im Wert von über 300.000 US-Dollar. Jenes Steakrestaurant von Wolfgang Zwiener ist inzwischen eine Institution in New York, der fast 80-Jährige ist mittlerweile mehrfacher Millionär. Der gebürtige Bremer hatte allerdings klein angefangen: Nachdem er 1960 in New York angekommen war, arbeitete er vier Jahre als Kellner in einem Schnitzelrestaurant im East Village, bevor er schließlich in „Peter Lugers Steakhouse“ am Fuße der Williamsburg Bridge in Brooklyn anheuerte und dort in der Folge zum Oberkellner aufstieg.

Jener Peter Luger, selbst deutscher Auswanderer, hatte sein Steakhouse bereits im Jahr 1887 eröffnet. Zur damaligen Zeit firmierte das Restaurant noch unter dem Namen „Carl Luger’s Café, Billiards and Bowling Alley“, nach Lugers Neffen Carl benannt, der dort kochte. Das Ambiente ist bis heute schlicht, dunkles Holz dominiert bei der Innenausstattung und Tischdecken sucht man vergeblich – die New York Times nannte diese Einrichtung einst „teutonisch“. Was auch immer sie uns damit sagen will. Das hält den Guide Michelin jedoch nicht davon ab, Peter Lugers Steakhouse seit Jahren mit einem Michelin-Stern auszuzeichnen und auch der Tatsache, dass das Restaurant 30 mal in Folge vom Restaurantführer Zagat zum “Steakhouse of the Year” in New York gekürt wurde, tut dies keinen Abbruch.

Ebenfalls bis heute bewahrt hat man sich die „Tradition“, dass hier nicht mit Kreditkarte gezahlt werden kann. Mit der „Peter Luger Card“, einer speziellen Kundenkarte, hingegen schon. Um die 100.000 davon sind bereits im Umlauf und alle Kunden, die eine haben, kommen wegen des legendären Porterhouse Steaks nach Brooklyn. Dieses wird mit Filet und Knochen aus dem flachen Roastbeef geschnitten und reift anschließend in der hauseigenen „Aging Box“.

Porterhouse Steak in Wolfgang´s Steakhouse
Porterhouse Steak in Wolfgang´s Steakhouse

Salonfähige Steaks in Manhattan

Gemein haben die beiden Steakhäuser, sowohl Lugers als auch das „Wolfgang´s“, dass die Speisekarte eher übersichtlich ausfällt. Man konzentriert sich aufs Wesentliche: Es gibt Steak und Beilagen und darüber hinaus einige andere Kleinigkeiten, die aber nicht weiter ins Gewicht fallen. Daneben allerdings wollte Zwiener, den alle nur Wolfgang nennen, in seinem eigenen Laden einiges anders machen. Er passte das Ambiente seines Steakhouse an das mondänere Manhattan an und machte die deftigen Steaks sozusagen salonfähig.

Fleischbeschau im Theaterbezirk

Sein Erfolg gibt ihm bis heute Recht. Inzwischen betreibt er alleine in New York fünf seiner Steakhäuser, allesamt an erlesenen Standorten. Zusätzliche Dependenzen seiner Fleischtempel gibt es unter anderem in Beverly Hills, Miami, Hawaii und New Jersey sowie vier weitere in Asien.

Ebenfalls zu empfehlen ist das „Gallagher’s Steakhouse“ im New Yorker Theaterbezirk. Auch das Gallagher’s ist eines der traditionellen Steakhäuser New Yorks, es wurde 1927 eröffnet. Dunkles Holz und rote Ledersitzbänke dominieren das Restaurant in der Nähe des Broadways. Erwähnenswert ist es aber neben der guten Küche vor allem aus einem Grund: Hier kann man dem Fleisch nämlich beim Reifen zusehen. Direkt neben dem Eingang liegt der Schatz hinter einer dicken Schaufensterscheibe alles andere als verborgen und bietet ein beliebtes Fotomotiv für Touristen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Locking in the aging #21days #meatlockermonday #meatlocker #steak #steakhouse #meat #gallagherssteakhouse #authentic #oldschoolcool #gallaghers #gallaghersnyc

Ein von Gallaghers Steakhouse (@gallaghersnyc) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und was kostet die Protein-Überdosis?

Zum Abschluss noch ein Wort zu den Preisen in den vorgestellten Steakhäusern: Die Preise für ein Single Steak mit Beilagen rangieren meist zwischen 35 und 60 US-Dollar. Nicht gerade günstig, wenn man aber bedenkt, dass es sich um qualitative hochwertiges und eigens gereiftes, Dry Aged Beef handelt, die Porterhouse Steaks jeweils eine Größe zwischen 700 und 1000 Gramm auf die Waage bringen und perfekt gegrillt werden, relativiert sich das. Qualität hat nun einmal ihren Preis – erst recht in New York City.

Mehr:
Wem das jetzt eindeutig zu viel Fleisch war, der kann sich hier über das vegetarische Restaurant NIX informieren, das kürzlich mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde. Wer noch immer nicht genug vom Fleisch hat, liest hier, wie der Österreicher Markus Glocker dem Schnitzel in Manhattan zu neuem Ruhm verholfen hat.

Die besten Steakhäuser in New York

Peter Luger Steakhouse
Brooklyn, 178 Broadway
Tel. +1 (0) 718 387 74 00

www.peterluger.com

Wolfgang´s Steakhouse (Tribeca)
Tribeca, 409 Greenwich Street
Tel. +1 (0) 212 925 03 50

www.wolfgangssteakhouse.net

Gallagher´s Steakhouse
W50 s, 228 W 52nd Street
Tel. +1 (0) 212 245 53 36

www.gallaghersnysteakhouse.com

Etwas gehobener und moderner als in den traditionellen Steakhäusern geht es hier zu:

BLT Prime
Gramercy, 111 E 22nd Street
Tel. +1 (0) 212 995 85 00

www.bltprime.com

Mehr zum Thema: Hier lest ihr worin der Unterschied zwischen Porterhouse und T Bone Steak liegt