Zum Inhalt springen

Melting Pot – Claus Meyer ermöglicht Kochausbildung in Brownsville

Die Witzigmann Academy war zu Besuch in Brownsville, Brooklyn. ECKART 2015 Preisträger und NOMA-Mitgründer Claus Meyer nutzt dort das zugehörige Preisgeld für ein soziales Projekt seiner Stiftung Melting Pot.

2015 wurde NOMA-Gründer Claus Meyer für sein soziales Engagement mit dem „ECKART 2015 für Kreative Verantwortung und Genuss“ ausgezeichnet. Der Internationale Eckart Witzigmann-Preis, ist dotiert mit 10.000 Euro, die Meyer in sein soziales Projekt in New York City investierte. Im Sommer 2016 besuchte die Witzigmann Academy den Preisträger und seine „Melting Pot“-Stiftung und berichtet nun über das Engagement in Brownsville. Der Preis wird seit 2004 von Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann vergeben.

Claus Meyer hat in Brownsville im Stadtteil Brooklyn, einem der ärmsten Quartiere der Weltmetropole New York, ein Foodprojekt für die dortige Bevölkerung initiiert. Sozial benachteiligte Jugendliche werden hier zu Köchen ausgebildet. Im Moment sind bereits ca. 10 Mitarbeiter in Brownsville beschäftigt, deren Zahl in den nächsten Monaten auf 70 bis 80 erweitert werden soll. Auf lange Sicht soll ein Restaurant eröffnet werden, das ausschließlich von den Auszubildenden aus dem Projekt geführt wird.

Dabei verfolgt Claus Meyer zwei Ziele: Zum einen will er der lokalen Küche zu mehr Anerkennung und Identität verhelfen. Zum anderen möchte er den Jugendlichen aus dem armen Stadtviertel in Brooklyn die Chance ermöglichen, in der Gastronomie mit einer erstklassigen Ausbildung Fuß zu fassen und ihnen so eine Perspektive bieten.

Video der Witzigmann Academy: Zu Besuch bei Claus Meyer in New York